Holz richtig lagern Previous item Die neue Blockwerkk...

Holz richtig lagern

Die richtige Brennholzlagerung ist schon eine kleine Wissenschaft für sich und treibt manchen Zeitgenossen die Schweißperlen auf die Stirn. Ohne Zweifel muss Brennholz ausreichend durchgetrocknet sein und sollte optimal gelagert werden. Der folgende Artikel stellt Ihnen hilfreiche Tipps vor und geht auf die Vor- und Nachteile von Meter- sowie Kurzholz ein.

Nicht immer lassen die Umstände es zu, dass das frisch gefällte Holz im Forst auch kurzfristig seinen Abnehmer findet, bzw. zeitnah verarbeitet werden kann. Man muss also das frische Stammholz lagern. Doch welche Methoden zur Stammholz Lagerung gibt es und welche der Lagerungsarten eignet sich für welchen Zweck?

Die offensichtlichste Methode zur Lagerung der frisch gefällten Stammhölzer ist sicherlich die Trockenlagerung im Polter direkt an Ort und Stelle. Der Vorteil das Stammholz so zu lagern liegt auf der Hand. Es ist kein (oder kaum) technischer Aufwand nötig um die Stämme einzulagern. Allerdings bietet diese Methode auch einige Nachteile. So besteht gerade bei Nadelholz die Gefahr, dass bei längerer Lagerung der Borkenkäfer ins Holz eindringen kann und so in kurzer Zeit die Holzernte unverkäuflich macht. Ein entrinden schafft hier Abhilfe, bedeutet aber wieder einen erhöhten Aufwand und Kosten bei der Holzlagerung.

Holzpolter im Wald – Stammholz lagern
Zu beachten ist auf jeden Fall, dass das Stammholz nicht in Sonnenlage gelagert wird, da hier je nach Holzart durch die schnelle und starke Trocknung der Stämme gerade in den Sommermonaten Risse im Holz entstehen können, die unter Umständen den Verkaufswert mindern können. Außerdem sollte nur gesundes Holz eingelagert werden. Kranke oder vom Käfer befallene Stämme oder Teile davon sind unbedingt aus dem Lagerpolter herauszuhalten um ein Übergreifen auf das gesunde Stammholz zu vermeiden.

Grundsätzlich gilt, dass Trockenlagerung von Stammholz nur für kurze bis mittlere Lagerzeiten von maximal 2 Jahren (bei Entrindung – sonst kürzer) geeignet sind. Außerdem spielen Lagerort und klimatische Verhältnisse eine starke Rolle für die maximale Lagerzeit vom Stammholz.